Die Schildbürger

Vierhundert Kilometer über unseren Köpfen fliegen ständig sechs Menschen um die Erde herum. Sie bilden die Besatzung der Internationalen Raumstation. In zehn Kilometer Höhe sind es schon eine Million Menschen, die ständig gleichzeitig in der Luft sind. Sie sitzen in Flugzeugen und fliegen von irgendwo nach irgendwo. Genau genommen könnten sie also auch unten auf dem Boden bleiben, aber da laufen schon mehrere Milliarden herum. Wie viele davon ständig auf dem Wasser oder unter Wasser sind, weiß ich jetzt nicht. Wahrscheinlich nicht so viele, wie die, die durch die Luft fliegen. Das ist äußerst erstaunlich, denn der Mensch ist eigentlich nicht für das durch die Luft fliegen gemacht. Er tut es trotzdem. Aber wer weiß, wie lange noch. Das Ende ist schon abzusehen. Schon in fünfzig Jahren wird man sich wahrscheinlich fragen, wie sie es damals fertiggekriegt haben, einen Flughafen zu bauen. Genau, wie wir heute nicht wissen, wie sie Pyramiden gebaut haben. Es ist ein Rätsel.

Man wird auch nicht mehr wissen, wie man eine Fluglinie wirtschaftlich betreiben kann. Man wird nur noch wissen, dass die Menschen in der Vorzeit so etwas mal zustande gebracht haben. Schon gar nicht wird man in fünfzig Jahren in der Lage sein, eine Regierung zu bilden. Vielleicht waren es ja Außerirdische, die dieses geheime Wissen irgendwie auf die Erde gefunkt haben und im Laufe der Zeit ist es eben wieder verloren gegangen. So war es natürlich nicht. Der Mensch war mal ganz schön schlau. Er war von geradezu sagenhafter Schläue. Wie die Schildbürger. Die benutzten ihre Schlauheit irgendwann dazu, um ‚vernünftig zu verblöden‘, damit sie der Kaiser nicht mehr als seine Ratgeber von ihren Familien wegholte. Das hat auch funktioniert, nur dass der Kaiser dann nur noch tun konnte, was Kaiser eben ohne schlaue Ratgeber so können: Krieg führen. Da war es dann bald vorbei mit der Stadt Schilda und ihren Bürgern und an ihre Schlauheit konnten sie sich beim besten Willen nicht mehr erinnern.

Warum die Menschen heutzutage innerhalb von 2-3 Generationen freiwillig verblöden, kann man nicht sagen. Die Generation meiner Eltern hat noch alles gewusst. Das war die Generation, die es fertiggebracht hat, auf dem Mond zu landen. Meine Generation hat einen Großteil der dafür entwickelten technischen Intelligenz alltagstauglich und allgemein zugänglich gemacht. Die nächste Generation wiederum ist gerade dabei, ihr Gehirn und ihre Denkfähigkeit an die Produkte dieser technischen Intelligenz abzutreten. Die Alten schütteln ihre Köpfe und ich zucke mit den Schultern. Aber das wird wohl auch nicht helfen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rockstar

Nur eins ist geblieben