Direkt zum Hauptbereich

Was zu hoffen bleibt

Das Kurzzeitgedächtnis scheint ein bisschen angeschlagen. Alles, was ich mir nicht aufschreibe, verschwindet im Nebel. Das wäre nun nicht weiter schlimm, verschwände es dort auf Nimmerwiedersehen. Aber es kommt wieder raus, und zwar meistens nachts. Da kann ich es aber nicht gebrauchen. Ich habe wichtige Informationen für meine Kollegin, gleich werde ich sie sehen und kann alles loswerden. Sie kommt herein, ich freue mich - und weiß nicht mehr, was ich ihr eigentlich mitteilen wollte. Kein Problem, ich gehe noch mal die Treppe hoch und wieder runter - ja, da ist es wieder! Also nicht das, was ich eigentlich sagen wollte, aber etwas anderes, Wichtiges. Ich eile ins Büro - weg. Gähnende Leere. Nebelbänke. Mir bleibt nichts weiter übrig, als der Kollegin zu sagen, es gäbe eben sehr, sehr, ja geradezu existenziell wichtige Informationen. Da müsse sie nun aber allein drauf kommen, ich könne ihr nicht helfen. Was ich nicht aufschreibe, verschwindet im Nebel. Und es verschwindet schnell. Ich kann gar nicht so schnell schreiben, wie es wieder weg ist. Eben war da noch der Gedanke: Wir müssen jemanden anrufen oder irgendwas anderes erledigen. Ich zücke den Notizblock - ja, wen anrufen und warum? Was erledigen und bis wann? Ich habe keine Ahnung. Die Informationen verschwinden immer schneller. Dabei fällt mir auf, dass ich mir die falsche Uhr gekauft habe. Es müsste doch eine Uhr geben, die man sich an die Schläfe halten kann, wenn ein Gedanke da ist. Dann piept das Telefon, und der Gedanke ist aufgeschrieben. Professor Dumbledore konnte sich mit seinem Zauberstab Erinnerungen aus dem Kopf ziehen, und sie für später aufbewahren. Das muss ein wunderbares Gefühl sein. 

Das Vergessen ist eine feine Sache. Wir wären alle verrückt, -also noch viel verrückter, als ich- wenn es das Vergessen nicht gäbe.  Man müsste nur noch selbst entscheiden können, ob und wann man wieder auf das Vergessene zugreifen will. Zurzeit entscheidet darüber noch das Vergessene. Es meldet sich zu den unpassendsten Zeiten und stiehlt einem die Gegenwart. Gedankenverloren gieße ich heißes Wasser über den Salat und Dressing über die Ingwer-Teebeutel. Man soll viel trinken in dieser Erkältungszeit. Die Schlüsselfrage aber lautet: Wie kriegt man die Gedanken aus dem eigenen Kopf. Leer werden. Nichts denken. Einfach morgen weitermachen. 

Menschen mit Großhirnrinden sind bemitleidenswerte Geschöpfe. Ein Fisch, ein Vogel, der Koala, das Faultier - sie alle kennen diese Quälerei mit dem Denken nicht. Sie leben im Paradies. Das wäre jedenfalls das, was zu hoffen bleibt. 

02.11.2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schildbürger

Vierhundert Kilometer über unseren Köpfen fliegen ständig sechs Menschen um die Erde herum. Sie bilden die Besatzung der Internationalen Raumstation. In zehn Kilometer Höhe sind es schon eine Million Menschen, die ständig gleichzeitig in der Luft sind. Sie sitzen in Flugzeugen und fliegen von irgendwo nach irgendwo. Genau genommen könnten sie also auch unten auf dem Boden bleiben, aber da laufen schon mehrere Milliarden herum. Wie viele davon ständig auf dem Wasser oder unter Wasser sind, weiß ich jetzt nicht. Wahrscheinlich nicht so viele, wie die, die durch die Luft fliegen. Das ist äußerst erstaunlich, denn der Mensch ist eigentlich nicht für das durch die Luft fliegen gemacht. Er tut es trotzdem. Aber wer weiß, wie lange noch. Das Ende ist schon abzusehen. Schon in fünfzig Jahren wird man sich wahrscheinlich fragen, wie sie es damals fertiggekriegt haben, einen Flughafen zu bauen. Genau, wie wir heute nicht wissen, wie sie Pyramiden gebaut haben. Es ist ein Rätsel.

Man wird auch…

Glück und Zufriedenheit

Mein Quartier befand sich in der Eisenbergerstraße in Bad Klosterlausnitz. Im Dachgeschoß eines Seitenflügels befinden sich dort ein paar Zimmer. Ich war spät dran und wollte meine Tür abschließen. Dabei fiel mir der Schlüssel runter. Das wäre nun nicht weiter tragisch gewesen. Man hebt den Schlüssel eben einfach wieder auf. Diesmal konnte ich den Schlüssel aber nicht aufheben, weil er nicht mehr da war. Er fiel runter - und war verschwunden. Vom Erdboden verschluckt. Ich merkte, wie ich ganz langsam meine Fassung verlor. In meiner Klasse war ein Junge, der bei ähnlichen Gelegenheiten immer weinte. Wir haben uns über ihn lustig gemacht. Jetzt verstand ich ihn. Ich wischte die Tränen ab und kniete mich auf den Fußboden. Es gibt eine wissenschaftstheroretische Regel, die besagt, dass eine Erklärung dann höchstwahrscheinlich die zutreffende ist, wenn sie auch die einfachste ist. Dass sich der Boden auftun und den Schlüssel verschlucken kann, wäre eine Erklärung. Eine andere Möglichkeit w…

Herbstlied

Der Herbst macht alle Blätter bunt Sie fallen von den Bäumen Es wird jetzt früher dunkel Und du hast mehr Zeit zum Träumen.
Durch die kahlen Äste  Weht nun bald ein andrer Wind Die Zeit der frohen Feste  Geht vorbei. Der Herbst beginnt.
Dir geht‘s jetzt manchmal nicht so gut (Und nicht, weil ich dir fehle) Du brauchst jetzt jede Menge Mut Und Pflaster für die Seele.
Du brauchst jetzt jede Menge Kraft Und jede Menge Lieder Und endlich hast du es geschafft Und die Sonne - kommt wieder.