Komplikationen

In meinem neuen Radio kommen jetzt jeden Abend Hörspiele von Sherlock Holmes. Leider geht es mir beim Radio hören ähnlich, wie beim Fernseh’n gucken. Ich schlafe mittendrin ein. Auf einmal hat Sherlock den Fall gelöst und ich weiß wieder nicht, wie. Dazu kommt, dass immer das Ende eines Kapitels abgeschnitten ist. Ich weiß nicht, ob ich da was einstellen kann oder wo. Vielleicht entgehen mir ja wichtige Informationen. Aber sonst ist es prima. Mich interessiert ja auch nie der Fall, sondern immer das Drumherum. Einmal saßen Sherlock Holmes und Dr. Watson zum Beispiel in ihrem gemütlichen Wohnzimmer behaglich am Kamin und tranken Tee und Sherry. Ich wusste sofort, was zu tun war. Statt mich und mein armes Fahrrad zweimal in der Woche mit dutzenden Bierflaschen zu beladen, kaufte ich einfach zwei Flaschen Sherry, große Mengen Tee und hatte ein für alle Mal ausgesorgt. Dafür brauchte ich nicht mal ein Fahrrad. An den folgenden Abenden hatte ich viel Spaß. Die Tage dagegen fühlten sich an, wie in Watte gepackt. Ich wollte jetzt eigentlich wieder hören, wie Sherlock und Dr. Watson Sherry tranken, aber das taten sie nicht mehr. Dafür bekamen sie alle Nase lang Brandy angeboten, den sie aber ablehnten. 

Ich selbst sehe mich nicht in der Lage, mir eine Kriminalgeschichte auszudenken. Ich weiß nicht mal, was mir dafür fehlt. Wahrscheinlich bin ich überhaupt nicht in der Lage, mir irgendetwas mit Zusammenhang einfallen zu lassen. Meine Einfälle kommen aus einem dichten Nebel, ziehen an mir vorbei, ich bestaune sie und dann verschwinden sie wieder im Trüben und Ungewissen. Eine zusammenhängende Geschichte kann ich einfach nicht erzählen. Nicht mal Witze. Die Komplexität und ich sind alte Feinde. Wir gehen uns aus dem Weg. Zu mir kommt die Einfachheit. Es muss einfach alles einfach sein. Dann ist es gut. 

Leider ist die Welt, in der wir nun mal leben nicht einfach. Der Grund für diese Tatsache entzieht sich meiner Erkenntnis, weil er naturgemäß auch nicht einfach sein kann. Es ist eben alles kompliziert. Eine Komplikation ist bei Uhren übrigens eine Zusatzfunktion, mit deren Hilfe zum Beispiel das Datum oder die Mondphase angezeigt wird. Je mehr Komplikationen eine Uhr besitzt, um so wertvoller wird sie. Die Vorstellung von der Welt als Uhrwerk ist ja nicht neu. Vielleicht ist die Welt darum so ungeheuer wertvoll, weil sie so viele Komplikationen aufweist. Und wahrscheinlich haben wir noch gar nicht alle entdeckt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen