Brandenburg

Ich konnte drei Tage nichts schreiben, weil mich das leere Blatt auf dem Display hypnotisiert hatte. Ich musste es anstarren und es starrte einfach zurück. Jeder Versuch, es mit Buchstaben und Worten zu füllen musste scheitern, denn es wollte einfach leer bleiben. Ich hatte schon ein paar ganz gute Ansätze, habe aber alle sofort wieder gelöscht, weil sie auf dem leeren Blatt schändlich aussahen. Ich fühlte mich schuldig. Wie ein Schmierfink. Narrenhände beschmieren Tisch und Wände. Und leere Seiten auf Displays. Ich brachte nichts mehr zu Stande. Spät abends musste ich dann irgendwelche Texte aus alten Büchern abschreiben, damit die Bots nicht misstrauisch werden. Der von Facebook fängt nach zwei Tagen an, zu mahnen, man hätte schon lange nichts von mir gehört und ich solle endlich was posten. Los jetzt! Poste was!! Da fiel mir auf, dass das Feld, in das man dann etwas hineinschreiben soll, nur ganz schmal war. Die erste Zeile wird außerdem so groß dargestellt, dass die Zeile mühelos voll wird. Keine Spur von einer ganzen Seite, die man füllen muss!

Beim Malen macht man es sich am einfachsten, wenn man mit einem kleinen Blattformat beginnt. Warum mache ich es mir schwer? Und das schon seit Jahren! Die Lösung lag auf einmal sonnenklar vor mir: Ich schob mein displayfüllendes Schreibblatt auf einen schmalen Streifen zusammen und stellte den Schriftgrad so groß, dass ich gerade mal den gerade geschriebenen Satz zu sehen bekam. Die Blockade war besiegt. Das leere Blatt hatte verloren. Es kann so einfach sein. Ach ja, Brandenburg.

Rainald Grebe hat mal ein Lied über Brandenburg gesungen: „Lassen Sie mich durch, in bin Chirurg, ich muss nach Brandenburg“. Oder „Nimm dir Essen mit, wir fahr’n nach Brandenburg“. Oder „Wenn man zur Ostsee will muss man durch Brandenburg“. Das sind doch gute Slogans, die vieles ausdrücken, „auch märkische Bodenständigkeit“. Ein klasse Video dazu gibt es auch. Ich kann nicht erkennen, wieso man das Fahrrad jetzt noch mal neu erfinden muss. Das kommt davon, wenn die Regierenden abheben und dem Volk nicht mehr zuhören. Dietmar Woidke kennt Rainald Grebe wahrscheinlich gar nicht. Letzter stammt zwar nicht aus Brandenburg, aber immerhin aus dem Osten. Es war auch eine Idee von Woidke, dass ein SPD-Bundesminister aus dem Osten kommen muss. Sie sollten Grebe mal anrufen. Vielleicht macht er es. Ich bin jedenfalls raus.

 https://youtu.be/syFSdSkJ6pM

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen