Der Sommer

Den Tag über schreibe ich gute Ideen auf kleine Zettel, worüber man schreiben könnte. Wenn ich dann endlich mal dazu komme, mich auf den Hosenboden zu setzen, schreibe ich aber niemals etwas von den guten Ideen. Wenn ich überhaupt schreibe, schreibe ich etwas völlig anderes. Am Ende bilden die Zettel so eine Liste von Themen, über die ich auf gar keinen Fall schreiben werde. Niemals! Eine Not-to-do-Liste. Ich weiß nicht, warum das so ist. Wenn ich will, dass etwas garantiert nicht erledigt wird, muss ich es mir nur fest vornehmen. Allein die Dinge, von denen ich noch gar nicht weiß, dass es sie überhaupt gibt, werden sofort erledigt. Das geht sozusagen von selbst. Statt einen Text zu schreiben bestelle ich zum Beispiel gerne im Internet. Ich könnte auch die ganzen Versandbenachrichtigungen aneinander kopieren, die während eines Schreibversuchs so eintrudeln oder die Benachrichtigungen, dass meine Kreditkarte belastet oder etwas von meinem PayPal-Konto bezahlt wurde. Dann wäre das Blatt schnell voll. In zwei Tagen klingelt der Postbote.

Aber das geht ja nicht nur mir so. Es ist ein Naturgesetz. Man muss es einfach kennen und spielerisch damit umgehen. Ein bekanntes Beispiel ist natürlich der Flughafen. Ein anderes ist die Regierungsbildung. Eine Koalition kam am Ende nur deshalb zustande, weil sie es eigentlich aufgegeben hatten und gegeneinander eine Partie Trivial Pursuit spielen wollten. Man muss eben loslassen. Aber wer kann das schon!

Was nun letztlich bei der heutigen Schreiberei herausgekommen ist: Die Balkon-Saison beginnt. Ja, ich werde bald ins Offene hinaustreten und dann werden wir ja sehen. So ein Balkon kann ja zu dieser Jahreszeit gut und gerne ein zusätzliches Zimmer werden. Ich müsste ihn nur noch ein bisschen aufräumen und sauber machen, wie die anderen Zimmer auch. Gut, dass ich weiß, dass ich mir das nicht vornehmen darf. Stattdessen müsste ich vielleicht planen, die Fenster zu putzen. Die Fenster im Haus gegenüber sind so blitzblank, dass ich in ihnen sehen kann, dass die sich die Nachbarin auch gerade auf ihrem Balkon zu schaffen macht. Was du heute kannst verschieben, das besorge nicht schon morgen! Der Sommer wird lang.

Kommentare