Im Frühling

In der Wäsche habe ich die langen Unterhosen gefunden. Es gibt sie also wirklich. Darüber hinaus kann es nicht allzu lange her sein, dass ich sie getragen habe, denn ich wasche meine Wäsche ziemlich regelmäßig. Das sind die Fakten. Vorstellen kann ich mir das alles nicht. Selbst Socken scheinen mir im Augenblick für eine andere Klimazone gemacht zu sein. Die andere Klimazone ist aber nicht sehr weit weg. Wenn ich den Temperaturmeldungen im Internet vertrauen kann, ist es an der Ostsee noch richtig kalt bei einstelligen Celsius-Graden. Da bin ich doch ganz froh, dass ich erstmal nicht an die Ostsee fahre. Der Winter war nichts weiter, als ein böser Traum, den der Frühling geträumt hat, während er schlief. Jetzt ist er wieder richtig wach und lacht über den dummen Traum. Er lacht so sehr, dass er vergißt, es an der Ostsee warm werden zu lassen. Nun ist aber auch mal wieder Schluss mit dem albernen Gelache. Mit dem Herumgegacker. Wir sind doch nicht auf dem Hühnerhof!

Gestern früh wollte ich schnell vor der Arbeit noch einkaufen fahren. Ich traf einen Bekannten, der etwas abseits der ausgetretenen Pfade einen vollen Einkaufswagen bewachte. In meinem Wagen waren einmal Kaffee und ein Stück Seife. Weil ich mich schämte, deswegen losgefahren zu sein, legte ich noch ein Bund Porree dazu. Bio. Dann fiel mir nichts mehr ein. Ich fragte meinen Bekannten, ob er nochmal einen Wagen vollmachen wollte. Ich würde meinen dafür zur Verfügung stellen und im Gegenzug seinen übernehmen. Der Bekannte sagte nichts und machte eine Kopfbewegung. Ich folgte seinem Blick und sah seine Frau, die uns misstrauisch beobachtete. Ich trollte mich.

An der Kasse bekam ich dann für meinen Einkauf drei Rabatgutscheine. Was soll ich überhaupt mit diesen Dingern anfangen? Ich lasse sie immer im Einkaufswagen zurück. Wenn sie mir was schenken wollen, dann sollen sie es machen, aber mich nicht mit ihrer Zettelei malträtieren! Aus dem gleichen Grund sammle ich auch keine Punkte. Erst nehmen sie mir meine Geld ab und dann geben sie mir wieder welches zurück. Ich verstehe nicht, warum so viele dieses Spiel mitspielen. Aber ich übe mich ja in Toleranz und ertrage, dulde und kriege schlechte Laune. Gleich bin ich wieder dankbar, denn ohne schlechte Laune könnte ich nicht tolerant sein. Meine eigene Toleranz fühlt sich für mich so gut an, dass ich gleich wieder gute Laune kriege. So ist es im Frühling, ein Wechselbad der Gefühle! Und wozu um alles in der Welt waren die langen Unterhosen?

Kommentare