Vorzeichen des Untergangs

Manchmal sieht es aber auch wesentlich schlimmer aus, als es wirklich ist. Wenn man erstmal das ganze Blut abgewischt hat, ist doch nur eine kleine Schramme am Knie. Aber man hat schon ganz schön geschrien. „Das ist nur der Schreck“ haben sie dann gesagt. Und: „Bis zur Hochzeit ist alles wieder gut.“ Das stimmte auf jeden Fall. Die eigene Hochzeit war mir etwas dermaßen Unvorstellbares, dass ich mir keine Verletzung denken konnte, die nicht bis dahin wieder gut würde. Irgendwann während meiner ersten fünf Schuljahre traf ich mich mit einem Mädchen aus meiner Klasse, die im ersten der drei Hochhäuser eine Großmutter hatte. Wenn sie mich dorthin mitnahm, konnte ich Fahrstuhl fahren. Allein kam ich in das Haus gar nicht hinein. Ich dachte, sie sei meine Freundin. Aber wenn es ums Heiraten ging, wurde sie immer sehr abweisend. Sie wollte einfach nicht darüber sprechen. Danach traf ich lange Zeit kein Mädchen mehr, mit dem ich auch nur gedanklich in die Nähe dieses Themas gekommen wäre. Also stellte ich mir vor, wenn es soweit sei, würde ich auf einen großen Platz gehen, wie ein Markt oder ein Rummelplatz und dort würden sie stehen. Schwarze, Blonde, Braune. Nach einer Weile suchen geht man dann zu zweit wieder weg. So einen Platz gibt es aber nicht, wie ich heute weiß. Entweder haben meine Eltern nicht richtig erklärt, wie das mit dem Heiraten geht, oder ich habe nicht richtig zugehört. 

Eigentlich wollte ich aber nur darauf hinaus, dass sich die Sonnenblumen wieder erholt haben. Wahrscheinlich war es nur der Schreck. Ich habe sie vom Balkon geholt und in die Küche gestellt. Jetzt sind sie wieder wie neu. Das finde ich sehr ermutigend. Vielleicht wächst mir ja doch noch ein grüner Daumen. Außerdem hat auch noch eine kleine Palme überlebt, die mir mal eine liebe Besucherin mitgebracht hat. Dazu ein Weihnachtsstern, den wir mal nach einem Chorauftritt bekommen haben. Er steht immer noch auf meinem Küchentisch und erfreut sich bester Gesundheit. 

Daran kann man doch sehen, dass sich auch die untrüglichsten Vorzeichen des Untergangs täuschen können. Ich dachte noch vor Kurzem, Pflanzen könnten bei mir nicht überleben. Es sah fast so aus, als träfe die Pflanze die Entscheidung zu gehen. Wenn schon nicht weg, dann eben ein. Vielleicht war es auch mal so, aber das muss eben nicht heißen, dass es auch immer so bleibt. Das gilt für Pflanzen, für Fahrräder und fürs Heiraten sowieso. Fürs Regieren übrigens auch. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen