Nach fest kommt lose

Die von Alfred Wegener entdeckte Kontinentaldrift ist ein sehr schönes Bild für die Gesetzmäßigkeiten in der Entwicklung von menschlichen Beziehungen. Menschen sind nun mal keine Pinguine. Obwohl es sie mit aller Macht zueinander zieht, streben sie doch auseinander. Aber gerade dieses Auseinanderstreben bringt sie schließlich und endlich wieder zusammen. Der Superkontinent Pangäa existierte einhundertundfünfzig Millionen Jahre lang. Das ist eine lange Zeit. Aber schon eine ganze Weile brodelte es unter der Oberfläche und schließlich brach das ganze Riesending wieder auseinander. Von dieser Zeit an strebten die einzelnen Teile auseinander. Aber irgendwo stießen sie wieder zusammen und es gab ganz neue Verbindungen. Zum Beispiel krachte die adriatische Platte gegen das südliche Europa und bildete die Alpen. Der Aufprall ist immer noch im Gange und darum sind die Alpen noch lange nicht ausgewachsen. Mit dem Himalaya ist es genauso. Irgendwann werden sich auch Afrika und Südamerika wieder begegnen. Allerdings sozusagen von hinten und es kann sein, dass sie sich nicht gleich wieder erkennen und erst mal eine Weile fremdeln. Bevor sie dann auch miteinander verschmelzen und wieder etwas Neues entsteht. 
So ist das eben. Nach fest kommt lose. Und nach lose kommt ab. Das ist eine alte Schlosserweisheit, die sich die Hennigsdorfer lachend auf der Straße zuriefen, als sie noch demonstrationszugartig alle zusammen morgens zur Arbeit gingen. Es gab auch eine Fahrrad-Staffel, die sich gesondert auf den Weg machte. Als Simone mit ihrer Schwester und den Eltern aus Eisenach nach Hennigsdorf zog, guckten sie morgens um halb sieben aus dem Fenster ihrer neuen Wohnung und betrachteten fassungslos den Fahrrad-Korso, der sich dort jeden Morgen bildete. Als die Wende kam, war das schlagartig vorbei. Grund dafür waren hauptsächlich zwei Faktoren: Erstens die allgemeine Motorisierung der Arbeiterklasse und zweitens die Einführung der Gleitzeit. 
Was sich vorher jeden Morgen durch die zwei Werkstore ergoss, hatte allein durch seine Präsenz eine ziemlich Macht. Es war taktisch klug und folgerichtig, diese potentielle Gefahr aufzulösen, so, wie man einen Thrombus auflösen muss. Das gelang durch „Freibier und Würstchen“ und durch „Video, Marlboro und GTI“. Danach war das Land wieder vereint. Aber nichts ist für immer. Klar musste man wieder zusammen kommen, wenn man getrennt war. Aber wieder vereint bleibt nur, sich irgendwann wieder zu trennen. Wann das passiert, hängt von der Geschwindigkeit ab, in der sich das das Zusammenwachsen ereignet. Darum: Lasst es langsam krachen. Denn nach fest kommt: Lose.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen